Simbach am Inn, 13.02.2015, von Theo Giokas

Fahrt im geschlossenen Verband

Am Abend des 13. Februar 2015 hat das THW Simbach mit allen Fahrzeugen des Ortsverbands eine Fahrt im geschlossenen Verband (MotMarsch) durchgeführt.

Mit zwei Kraftfahrzeugen und sieben weiteren Lastkraftwägen sind wir von unserer Unterkunft gestartet. Über die B12, Seibersdorf und Julbach sind wir über die alte B12 wieder nach Simbach zurückgekehrt.

Fahrzeuge, die in einem Marschverband unterwegs sind, gelten gewissermaßen als ein Fahrzeug. Darüberhinaus ist es ihm gestatten, geltende Verkehrsvorschriften der StVO zu umgehen, denn seine Primäraufgabe im Einsatzfalle ist es, Helfer und Material so schnell wie möglich an den Schadensort zu bringen.
Aus diesem Grund verfügt ein Marschverband über Sonderrechte und gegebenenfalls - sollte höchste Eile geboten sein - auch über Wegerechte.

Überquert nun beispielsweise das Führungsfahrzeug eines Verbands eine grüne Ampel, so haben alle nachfolgenden Fahrzeuge des Verbands zu folgen, selbst wenn die Ampel zwischenzeitlich auf Rot umschaltet.
Aus diesem Grund werden in Situationen, in denen andere Verkehrsteilnehmer normalerweise die Vorfahrt hätten, die Blaulichter aller Fahrzeuger der Kolonne aktiviert. Im weiteren Verlauf des Motmarsches hat dies nur am Führungs- und Endfahrzeug zu erfolgen.

Nun war dieser Motmarsch lediglich als Übung gedacht, also wurden selbstverständlich keine Wegerechte (die Fahrt mit Blaulicht in Kombination mit Martinshorn) in Anspruch genommen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: