Simbach am Inn, 27.11.2015, von Theo Giokas

Stiche und Bunde

Stiche und Bunde - umgangssprachlich Knoten genannt - gehören auch in unserer modernen Zeit zum alltäglichen Handwerkszeug eines jeden THW-Helfers.

In jedem Einsatz muss man Stiche und Bunde anwenden, sei es zur Sicherung von Bauteilen, Pumpen oder natürlich auch zur Eigensicherung oder zur Rettung von verletzten Personen.

Geübt wurden u.a.:


  • Achterknoten (verhindert den Seilauslauf z.B. aus einer Öse oder zur Sicherung im Klettergurt),

  • Aufschießen einer Leine,

  • Dreibockbund,

  • einfacher Ankerstich (Sichern eines Gegenstandes an einem Verankerungspunkt),

  • Leinenstropp,

  • Mastwurf (zum Anschlagen von Lasten; oft auch der Anfang anderer Bunde),

  • Sackstich (zum Verbinden zweier gleichstarken Leinen),

  • Hinterstich/Schotstek (zum Verbinden zweier etwa gleichstarker Leinen),

  • Wurfknoten (zum Beschweren eines Leinenendes, damit dieses gezielt geworfen werden kann), und

  • Zimmermannsschlag mit Kopfschlag (zum Anschlagen von Lasten).

 

Siehe auch hier.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: